umweltfreundliche Wärme

kompetent und modern
von der Beratung bis zur Ausführung
Tel. 031 809 0250

›› Kontakt

Bodenheizung

Die Bodenheizung oder auch Fussbodenheizung ist eine Flächenheizung, welche mit sehr tiefen Temperaturen betrieben werden kann (Niedertemperaturheizung). Damit eignet sich dieses Wärmeabgabesystem in idealer Weise zum Einsatz mit Wärmeerzeugern, welche bei tiefen Vorlauftemperaturen eine hohe Effizienz erzielen (Wärmepumpen, Solaranlagen).

Vorteile einer Fussbodenheizung

  • Behaglichkeit: da eine die Tempeatur einer grösseren Fläche -des Fussbodens- erhöht wird, steigt die Behaglichkeit. Die Lufttemperatur kann bei einer Fussbodenheizung gegenüber einer Radiatorenheizung ohne Komforteinbusse tiefer sein
  • Niedertemperaturheizung: durch die grosse Wärmeabgabefläche kann die Fussbodenheizung mit sehr tiefen Temperaturen betrieben werden (Vorlauftemperatur im Auslegungsfall zwischen 30°C und 35°C). Die Fussbodenheizung ist damit die ideale Wärmeabgabe, um moderne Wärmeerzeuger (Wärmepumpe, Solaranlage sowie kondensierende Gaskessel oder Ölkessel) effizient betreiben zu können
  • nicht sichtbar: da die Heizung im Fussboden integriert ist, sind keine Leitungen und Wärmeabgabeflächen sichtbar. Die Möblierung kann frei gestaltet werden
  • Hygiene: im Gegensatz zu Heizwänden gibt es bei der Bodenheizung keine Heizflächen, welche nicht oder nur schlecht gereinigt werden können

Temperaturverteilung im Raum

Da die Fussbodenheizung mit sehr tiefen Temperaturen betrieben werden kann, wird die Wärmeleistung zu ca. 70% über Wärmestrahlung (Infrarotstrahlung) und nur 30 % über Konvektion (Wärmeabgabe durch Luftbewegung) abgegeben. Der vertikale Temperaturverlauf in einem Raum mit Bodenheizung kommt deshalb einer idealen Heizung sehr nahe:

 Fussbodenheizung: idealer Temperaturverlauf

Fussbodenheizung im Nassaufbau

Bei einem Nasssystem werden die Fussbodenheizungsrohre mittels Schienen und Klammern auf der Dämmung befestigt und dann in einen schwimmenden Unterlagsboden eingegossen. Dies ist ein sehr einfacher Aufbau und die übliche Art, in einen Neubau eine Fussbodenheizung einzubauen. Die benötigte Aufbauhöhe beträgt mit der Bodendämmung mindestens 10 cm für einen Zwischenboden.

Fussbodenheizung Nasssystem


Temperaturverlauf und Aufbau einer konventionellen Bodenheizung, welche im Unterlagsboden eingegossen wird

Fussbodenheizung im Trockenaufbau

Bei einer Fussbodenheizung im Trockensystem werden Verlegeplatten mit eingefrästen Rillen zum Verlegen der Rohre eingesetzt. Um eine bessere Wärmeleitung zu erzielen, müssen Wärmeleitlamellen aus Blech eingesetzt werden. Je nach Hersteller und dem eingesetzten System ist der Aufbau unterschiedlich:

  • der Bodenbelag kann direkt auf die Verlegeschicht mit der Fussbodenheizung aufgebracht werden
  • es wird eine Fermacell-Platte über die Rohre verlegt und der Bodenbelag darauf aufgebracht
  • die Rohre werden mit einer speziellen Vergussmasse eingegossen

Je nach eingesetztem System sind Aufbauhöhen zwischen 25mm und ca. 50mm möglich. Trockensysteme sind gut geeignet für Sanierungen (nachträglicher Einbau einer Fussbodenheizung). Bedingung für die problemlose Montage ist eine absolut ebene und druckfeste Fläche für das Verlegen eines Trockensystems.



Fussbodenheizung Trockensystem


Temperaturverlauf und Aufbau einer Bodenheizung ohne schwimmenden Unterlagsboden (Trockensystem mit Wärmeleitlamellen)